Der Kia - Die Presse über uns

EV6 - Ein richtig bulliges Bürschchen

„Mit dem EV6 AWD hat Kia ein sehr fahrerorientiertes E-Auto aufgelegt, das zudem mit guter Verarbeitung glänzt.“ Zu diesem Ergebnis kommt „autoBILD“ (Ausgabe 46/2021) nach einer Probefahrt mit dem neuen E-Modell aus dem Hause Kia. Dabei überzeugte die sportlich-straffe Auslegung des EV6 die Tester besonders.
Die Designer hätten im Vergleich zum Konzern-Bruder Hyundai Ioniq 5 gekonnt die Proportionen variiert, die bekannte Technik in ein sechs Zentimeter längeres, 5,5 Zentimeter flacheres Blechkleid gepresst und den Radstand um zehn Zentimeter gekürzt. Resultat: Ein richtig bulliges Bürschchen sei der EV6 geworden. Dazu grimmige Scheinwerfer, eine coupéhafte Dachlinie mit bespoilertem Heck und durchgezogenen Leuchtenband. „In Verbindung mit dem mattgrauen Lack wirken die staunenden Zuschauer fast ein bisschen enttäuscht, wenn da beim Nachladen nicht Batman aus dem Auto steigt“, meint „autoBILD“.
Die Tester bewunderten unter anderem die raumschiffartige, schwebende Mittelkonsole. Einen zusätzlichen Kick erhalte das Ganze durch die zu einer Einheit zusammengefassten Monitore, bestehend aus Kombi-Instrument und leicht zum Fahrer gewölbten Zentraldisplay  - sehr cooles Layout!  „Auch Verarbeitung und Qualität begeistern. Der EV6 geizt mit Hartplastik und Klappergeräuschen. Solide Arbeit, Kia!“ Der Platz passe trotz des geschrumpften Radstandes. Auch auf der Rückbank, die eine um ein paar Grad neigbare Rückenlehne besitzt. Die Knie hätten zum Vordersitz viel Platz, und zum Nebenmann störe kein Kardantunnel, entsprechend luftig sei das Gefühl.
Pluspunkte gab es auch beim Thema Fahrdynamik. Gerade auf herbstnassen Straßen könne der deftige Antritt des Allradlers Mitreisende ordentlich einschüchtern. Doch für den Fahrer fühle sich die Sache dank des deutlich strafferen Fahrwerks ziemlich stimmig an. Richtig durchtrainiert wirke der EV6, keile in Kurven bei Leistungseinsatz sogar mit dem Heck aus, so dass ein kleines „Wow“ über die Lippen gehe. Passend dazu die direkte Lenkung sowie die bissigen und gut dosierbaren Bremsen. Die mehrfache Abstufung der Rekuperation über die Lenkradpaddel runde die gekonnte Abstimmung ab.
Die größere Batterie (77,4 statt 58-kWh-Akku) sei beim AWD übrigens ebenso an Bord wie die schnellere Ladetechnik (bis zu 240 statt 180 kW). Um den Akkustand auf langen Strecken zwischen zehn und 80 Prozent zu halten, stehe man etwa alle 180 Kilometer an der Ladesäule, erläutert „autoBILD“.
Zum Grundpreis addierte sich beim Testwagen noch das GT-Line-Paket, das für 6.000 Euro neben adaptiven LED-Scheinwerfern, Privacy-Verglasung, Ambiente-Beleuchtung, elektrischer Heckklappe, belüfteten Vorder- und beheizten Rücksitzen noch ein paar weitere Nettigkeiten an Bord bringe. „Vor Förderung liegen wir inklusive reichweiten-verlängernder Wärmepumpe bei 60.000 Euro. Angesichts der recht exklusiven Schnell-Ladetechnik, der langen Garantie sowie der gebotenen Qualität und Ausstattung geht das voll in Ordnung“, urteilt das Magazin. (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, Dezember 2021)

EV6 - Bestes E-Auto dieser Preisklasse

Begeistert zeigte sich „autoBILD“ (Ausgabe 41/2021) nach einer ersten Testfahrt mit dem neuen Kia EV6 und vergab viereinhalb von fünf möglichen Sternen. „Der EV6 ist kein Sonderangebot, aber sein Angebot ist Sonderklasse. Er lädt doppelt so schnell wie die VW-Konkurrenz, fährt sportlich-straff, hat richtig viel Platz. Das derzeit beste E-Auto in dieser Preisklasse. Der EV6 hat das, was wir am Porsche lieben“, so das Fazit.
„Welch eine mutige, dynamische Linie, ein Crossover wie aus einem Guss.“ Ein 4,68 Crossover mit riesigen Radhäusern, durchgezogenes Leuchtband hinten, versenkte Türgriffe, die erst bei Annäherung ausfahren. „Ein bisschen sieht der EV6 aus, als hätte jemand heimlich die Design-Studie durchgewinkt - wirkt eher wie ein hoher Shooting Brake denn wie ein SUV. Man muss ihn einfach lieben", heißt es in dem Bericht.
Dank 800-Volt-Netz lade der Koreaner (fast) so schnell wie der Porsche Taycan; er saugt an der Stromtankstelle mit der Macht von 240 kW. Das heißt, in 18 Minuten kommt der Akku von 5 auf 80 Prozent, bei VW dauere das doppelt so lange. Für die erste Testfahrt schnappte sich „autoBILD“ den EV6 mit  der 77,4-kWh-Batterie, 229 PS und Heckantrieb. Ganz so weit wie die versprochenen 528 Kilometer kam das Team nicht. „Hätten wir auch gar nicht geschafft, so viel Spaß machen Beschleunigung und Kurvenräubern. In 7,3 Sekunden geht es auf Tempo 100. Dass so ein Zwei-Tonnen-Koloss sich so handlich und nahezu ohne Wankbewegungen durch die Kurve scheuchen lässt, erstaunt immer wieder aufs Neue“, berichtet das Magazin. Kia habe am EV6 alles straff ausgelegt: Fahrwerk, Lenkung, im Sportmodus auch die Gaspedal-Kennlinie.
Weiteres Lob gab es außerdem für das Platzangebot. 2,90 Meter Radstand! Davon profitierten vor allem die Passagiere hinten, sie könnten die Beine über Kreuz schlagen, ihr Handy via Kabel mit dem Vordersitz oder der Mittelkonsole verbinden oder die 220-Volt-Dose nutzen. Sechs Ladebuchsen ständen zur Verfügung. Hightech gebe es im Cockpit wie in einem Mercedes mit zwei Monitoren: einen für Tacho und Fahrinfos, darunter Kurzwahltasten für Klima und Heizung, daneben ein richtiger Lautstärkeregler zum Drehen. Der Kofferraum biete 520 Liter, bei umgelegter Rückbank 1300 Liter. (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, Oktober 2021)

Kia EV6 mit GT Paket 77,4-kWh-Batterie AWD (Elektromotor/Reduktionsgetriebe); 430 kW (585 PS): Stromverbrauch kombiniert 22,7 kWh/100 km; CO2-Emission kombiniert 0 g/km.
Kia EV6 mit GT-line Paket 77,4-kWh-Batterie AWD (Elektromotor/Reduktionsgetriebe); 239 kW (325 PS): Stromverbrauch kombiniert 18,0 kWh/100 km; CO2-Emission kombiniert 0 g/km
Kia EV6 77,4-kWh-Batterie AWD (Elektromotor/Reduktionsgetriebe); 239 kW (325 PS): Stromverbrauch kombiniert 18,0 kWh/100 km; CO2-Emission kombiniert 0 g/km

EV 6 - Imposantes Elektroauto, optisch wie technisch

„Wie der Ioniq 5 von Hyundai überzeugt der auffällig designte EV6 mit einem aufwendigen Bordnetz, hoher Ladeleistung, solidem Federungskomfort, einem ansehnlichen Interieur und ungewöhnlichen Detaillösungen. Mit dem imposanten Elektroauto will Kia ganz groß in die E-Mobilität einsteigen - optisch wie technisch.“ Diesen Eindruck hinterließ der kompakte Crossover bei „auto, motor und sport“ (Ausgabe 19/2021) nach einem ersten Fahrtest.
Mit seinen Leitungsdaten (260 km/h Topspeed, 430 kW bzw. 585 PS) liege der EV6 GT auf dem Niveau eines Porsche Taycan Cross Turismo und des Audi e-tron GT - mit 65.990 Euro allerdings zum halben Preis. Das klinge sehr nach Erfolgsmodell, allerdings erreiche die GT-Topversion erst im nächsten Jahr unseren Kontinent. Immerhin gebe es schon zum Start drei Motorisierungen, Hinterrad- und Allradantrieb sowie zwei Batterievarianten (58 und 77,4 kWh), erläutert das Magazin.
„Die Basisversion bringt es auf 125 kW (170 PS). Kombiniert mit dem größeren Akku ist der Hecktriebler 168 kW (229 PS)  stark, besticht mit entsprechend mehr Schubkraft und viel Reichweite. Nach WLTP homologiert schafft er 528 Kilometer. Wieder so ein Wert, mit dem Kia an so vielen anderen Elektromobilen im Format eines 4,7 Meter langen SUV-Coupé vorbeizieht.“
Obwohl der straff abgestimmte Viertürer mit zwei Tonnen Leergewicht gewiss kein Leichtathlet sei, beeindrucke er mit kraftvollem, gleichmäßigem Schub bis rauf zur abgeregelten Höchstgeschwindigkeit auf 185 km/h. Selbst bei diesem Tempo halten sich Abroll- und Windgeräusche in Grenzen, der Federungskomfort passe, Front- und Seitenscheiben bestünden aus Akustikglas, und in den kräftig ausgeformten Radhäusern rollen 20-Zoll-Räder.
Grundsätzlich fahre der EV6 immer mit Heckantrieb, was in engen Kehren bergan übrigens sehr unterhaltsam sein könne. „Nur bei Bedarf oder im Sport-Modus bringt der vordere E-Motor noch mehr Schwung in den 1,55 Meter flachen Crossover. Dann reagiert er sehr sensibel aufs Fahrpedal, schiebt blitzschnell an und durcheilt Kurven weitgehend neutral“, heißt es in dem Bericht. Rekuperieren könne der Kia in mehreren Stufen, vom Segeln bis hin zum One-Pedal-Fahren mit 60 kW Rekuperationsleistung sei vieles möglich.
Bemerkenswert sei auch das Cockpit mit zwei gekrümmten 12,3-Zoll-Bildschirmen geraten: links die digitalen Instrumente, die sich mit wenigen Klicks am übersichtlichen Zwei-Speichen-Lenkrad ändern lassen - daneben der Touchscreen für Navigation, Entertainment und vielfältige Unter-Menüs. Darüber hinaus punkte der Kia mit bequemen Mobiliar, einer breiten Mittelkonsole mit großen Ablagen sowie einem reisetauglichen Kofferraum (520 bis 1300 Liter), der dank Unterbodenfach, Durchladeöffnung und Fernentriegelung praktisch zu bedienen sei.
Auf weiteren Reisen brauche man nicht viel Zeit für eine Pause einplanen, denn mit der neuen E-GMP-Architektur setzen Hyundai und Kia auf ein 800-Volt-Bordnetz samt einer Ladeleistung von 240 kW. „Entsprechend schnell sind die Akkus am HPC-Lader wieder voll. 18 Minuten verspricht Kia, um Energie-Inhalt von 10 auf 80 Prozent zu heben. (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, Oktober 2021)

Kia EV6 mit GT Paket 77,4-kWh-Batterie AWD (Elektromotor/Reduktionsgetriebe); 430 kW (585 PS): Stromverbrauch kombiniert 22,7 kWh/100 km; CO2-Emission kombiniert 0 g/km.
Kia EV6 mit GT-line Paket 77,4-kWh-Batterie AWD (Elektromotor/Reduktionsgetriebe); 239 kW (325 PS): Stromverbrauch kombiniert 18,0 kWh/100 km; CO2-Emission kombiniert 0 g/km
Kia EV6 77,4-kWh-Batterie AWD (Elektromotor/Reduktionsgetriebe); 239 kW (325 PS): Stromverbrauch kombiniert 18,0 kWh/100 km; CO2-Emission kombiniert 0 g/km

EV 6 - Moderne Technik und starke Optik

„In Sachen E-Mobilität spielen die Koreaner schon länger mit. Doch wenn voraussichtlich in diesem Sommer der neue Kia EV6 auf die Straße kommt, wird er Passanten und Autofahrern reihenweise den Kopf verdrehen.“ Das prognostiziert „autoBILD“ (Ausgabe 11/202 ) dem neuesten Modell aus dem Hause Kia. Gegen den neuen Stromer vom Schlage eines Kia EV6 sähen VW ID.4 oder Skoda Enyag fast schon alt aus, so der erste Eindruck. Er setze auf supermoderne Technik und richtig starke Optik.
Der rund 4,66 Meter lange Crossover wirke von allen Seiten spektakulär und läute bei Kia eine neue Design-Ära ein. Und nicht nur das: Mit dem EV6 würden die Koreaner auch ihr erstes Elektromobil auf der E-GMP-Plattform herausbringen, die nicht weniger als eine neue Klasse im Kia- und Hyundai-Konzern einführt.
Technisch sei der Kia kein Überraschungscoup mehr. Auch wenn sich der Hersteller noch nicht zu den Details äußert, reiche der Blick auf das Datenblatt von Konzernbruder Ioniq-5, um Eckpunkte abzustecken. „Das Highlight auch hier: die 800-Volt-Technik. Bislang setzten nur wenige teure Sport-Stromer wie der Porsche Taycan auf die Hochspannung. Die Koreaner wollen die Technik in die breite Masse bringen. Der Vorteil: Das Laden geht deutlich schneller. Bis zu 220 kW Ladeleistung sollten drin sein, in fünf Minuten Strom für 100 Kilometer in den Akku fließen“, heißt es in dem Bericht.
Kia werde den EV6 mit zwei Akkugrößen (58 und 72,6 kWh) und 400 beziehungsweise 500 Kilometer Reichweite anbieten. An den Start werde der Stromer mit Allrad gehen, später werde Kia zwei Heckantrieb-Varianten nachreichen, so „autoBILD“. (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, März 2021)


Mehr zum KIA EV6...


Mehr zum KIA e-Soul...


Mehr zum KIA XCeed...

Unsere Adresse

Warliner Str. 6
17034 Neubrandenburg

Tel.: 03 95 / 45 67 - 515
Fax.: 03 95 / 45 67 - 516

Verkauf

Montag - Donnerstag
9.00 - 18.00 Uhr

Freitag
9.00 - 18.00 Uhr

Samstags
9.00 - 13.00 Uhr

Service

Montag - Donnerstag
7.00 - 18.00 Uhr

Freitag
7.00 - 18.00 Uhr

Samstags
9.00 - 12.00 Uhr